Earmor M32 Title

Wir waren sowieso gerade auf der Suche nach einem Headset mit Helmmontage, als Begadi sein Sortiment um Earmor-Funkausrüstung erweitert hat. Wir haben die Gelegenheit also beim Schopf gepackt und uns das M32 mit Push-To-Talk-Einheit angesehen.

Earmor ist die Headset- und Gehörschutzmarke des jungen asiatischen Herstellers Opsmen, der seit 2016 im Security-Markt mitmischt. Hier steht zwar „Profi-Equipment“ drauf, der Preis suggeriert allerdings etwas anderes: Das Headset ist in der Variante mit Helmmontage (dafür ohne Bügel) für 68,90 € erhältlich, die dazugehörige PTT-Einheit – in unserem Fall die Motorola-Version – schlägt nochmal mit 29,90 € zu Buche. Zum Vergleich: Funkheadsets mit integriertem Gehörschutz von etablierten Herstellern aus dem Profibereich kosten leicht zwischen 400,- und 700,.- Euro.

Selbstverständlich erwarten wir im Airsoft-Fachhandel bzw. für diesen Preis keine Profi-Qualität, das wäre vermutlich auch etwas übers Ziel hinaus geschossen. Wir haben unsere Ansprüche also bewusst etwas heruntergeschraubt und uns die Helmversion des M32 in Tan sowie die dazu passende Push-To-Talk-Einheit zusenden lassen.

Ausstattung und Features

M32 & PTT

Die Helm-Version des M32 kommt ohne Bügel. Die linke und rechte Hörmuschel haben hier den Platz getauscht.

Diese Version des M32 kommt wie bereits erwähnt ohne Kopfbügel, sondern wird mit zwei Adaptern für die Montage an Helmschienen ausgeliefert. Die beiden Hörkapseln sind über ein rund 40 cm langes Kabel miteinander verbunden, das problemlos durch den Helm geführt und dort beispielsweise mit Klebeband fixiert werden kann. Die Helmmontage ist kinderleicht: Die Adapter werden einfach in das Schienensystem des Helms eingeführt, wo sie von selbst arretieren.

M32 Montage

Die Montage des M32 an einem taktischen Helm ist wirklich kinderleicht.

Beide Hörmuscheln verfügen über wasserdichte Batteriefächer für jeweils eine AAA-Batterie, die für den Betrieb des Headsets benötigt werden. Der flexible Mikrofonarm ist standardmäßig links angebracht, kann aber unter Zuhilfenahme beispielsweise eines flachen Schlitzschraubendrehers entfernt und an der rechten Hörmuschel montiert werden. Dadurch sitzt der Arm allerdings auch relativ locker und bleibt nicht in Position.

M32 Fixed

Mit einem Stückchen Klebeband lässt sich der Mikrofonarm ganz einfach fixieren.

Zum Glück kann man hier ganz einfach Abhilfe schaffen: Ein Stückchen Klebeband unter der Kunststoffklemme sorgt für den richtigen Halt. Das hätte sich bestimmt auch direkt ab Werk lösen lassen, ist aber kein Beinbruch. Etwas störender ist da schon der eigenwillige Winkel, in dem der Arm angebracht ist. Um das Mikrofon überhaupt auf Höhe des Mundes zu haben, muss man den Arm relativ weit nach unten biegen.

Ebenfalls links befindet sich ein rund 60 cm langes Kabel mit NATO MIL-Stecker 7.0 für die Verbindung mit der PTT-Einheit. An der rechten Hörmuschel finden sich zudem drei gummierte Druckschalter für die Lautstärkeregelung und den Betrieb des Headsets.

M32 Setup

Beispiel-Setup: Das M32 ist am Helm montiert, die PTT-Einheit mittels Klemme am Plattenträger befestigt.

Die PTT-Einheit selbst ist typisch aufgebaut: An der Rückseite befindet sich eine Klemme, mit der das Gerät an der Ausrüstung – beispielsweise einem Plattenträger – befestigt werden kann. An der Oberseite kann das Headset eingestöpselt werden, ein ca. 85 cm langes Kabel an der Unterseite wird zum Funkgerät geführt. Zusätzlich lässt sich die Einheit noch um einen optional erhältlichen Fingerschalter erweitern. Das Herzstück des Ganzen ist schließlich der Druckknopf für die Funkverbindung.

Weiterlesen: Verarbeitung und Passform, Funktion und Kompatibilität, Fazit

Seiten: 1 2